Die STERN Apotheke wurde 1994 von Apothekerin Elisabeth Meierhofer gegründet. Sie gehörte zu den ersten Pharmazeutinnen in Deutschland, die die Haaranalyse als wissenschaftliche Methode zur Bestimmung von Mineralstoffen, Spurenelementen und Schwermetallen im menschlichen Körper anboten. Inzwischen haben wir nicht nur Kunden in ganz Deutschland, sondern auch in Österreich, Schweiz und vereinzelt in der ganzen Welt. Mit unserem Wissen und Erfahrungsschatz konnten wir schon vielen Menschen mit den unterschiedlichsten Problematiken helfen. Egal, ob Sie beispielsweise von Haarausfall geplagt sind, chronische Schmerzen haben oder einfach Gesundheitsprävention betreiben möchten, mit uns haben Sie den richtigen Ansprechpartner.

Elisabeth Meierhofer

employee2AltText

Elisabeth Meierhofer: Was Haare erzählen – Ich war Pionierin

Seit mehr als 25 Jahren beschäftige ich mich mit Haaren und gestehe: Für mich gibt es kaum etwas faszinierenderes als Ihr Haar. In meinem Leben als Apothekerin arbeitete ich mit tausenden von Haaranalysen und konnte dadurch zahlreichen Kundinnen und Kunden helfen. Gerne erzähle ich Ihnen, wie es dazu kam.

Der ganzheitliche Blick auf die Gesundheit von Menschen stand für mich als Apothekerin stets im Vordergrund. Auf der Suche nach einem überzeugenden Konzept, stieß ich auf die Erkenntnisse des österreichischen Arztes und Pathologen Alfred Pischinger. Dieser spricht dem Bindegewebe eine zentrale Rolle im menschlichen Organismus zu. 1975 bezeichnete er das Bindegewebe des Menschen als „System der Grundregulation“ und begründete damit die so genannte Regulationsmedizin und -pharmazie. Sie geht davon aus, dass alles, was auf den Menschen einwirkt – Umweltfaktoren, Ernährung, Bewegung oder Stress – Einfluss auf das Stoffwechselgeschehen des Menschen hat.Für seinen Ansatz fand Pischinger das eindrucksvolle Bild vom Fisch im Wasser, das mich gleichermaßen beeindruckte wie überzeugte: Der Fisch, das seien die Organe und das Wasser das sie umgebende Bindegewebe. Was für eine Erkenntnis! – Das Bindegewebe als Drehscheibe der Gesundheit. Einerseits werden die Zellen und Organe über das Bindegewebe mit allen notwendigen Stoffen versorgt, andererseits dient das Bindegewebe der Entsorgung von Abbauprodukten der Zelle. Und weil Haarwurzeln am Stoffwechselgeschehen des Bindegewebes teilnehmen, geben sie Auskunft über die Qualität und den Zustand des Zellmilieus. Welche Schwermetalle belasten den Organismus? Welche Mineralstoffe und Spurenelemente fehlen ihm? – Wer Haarproben analysiert, erhält Auskunft über die Ursachen von Zellschäden, die viele andere Untersuchungsmethoden nicht erkennen. Über die Lehre von Alfred Pischinger kam ich zur Haaranalyse, die mein Leben als Apothekerin immer wieder bereichert hat. Mit dieser Methode konnte ich vielen Menschen helfen – Eltern, deren Kinder an Neurodermitis litten, Männer und Frauen, die sich ihren Haarausfall nicht erklären konnten oder Paaren, die ungewollt kinderlos blieben.1995 gehörte ich in Deutschland zu den ersten Apothekern, die mit der Haaranalyse möglichen Ursachen für Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen auf den Grund gingen. Ich war Pionierin. Davon profitieren meine Kundinnen und Kunden noch heute.Um die gewonnenen Erkenntnisse auf eine möglichst breite Basis zu stellen und eine valide Grundlage für Studien zu erhalten, gründete ich mit Gleichgesinnten 1997 den Arbeitskreis der Umwelt-Apotheker und trat 2003 dem Kompetenzverbund der Natürlich-Apotheken bei, für den ich jahrelang als Referentin tätig war.Einen meiner persönlichen Höhepunkte in Bezug auf die Haaranalyse erlebte ich, als ich 1998 federführend an einer Studie der Umwelt-Apotheker beteiligt war, die den Zusammenhang von Kindern mit Neurodermitis und hoher Aluminiumbelastung herausarbeitete. Die Ergebnisse unserer Studie durfte ich im gleichen Jahr auf dem Neurodermitis-Kongress in Hamburg vortragen. Wir konnten unter anderem nachweisen, dass aluminiumhaltige Arzneimittel, die gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft eingenommen werden, für die Aluminiumbelastung der Kinder mitverantwortlich sind.Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wollen wir allen Interessierten den Zugang zur Haaranalyse ermöglichen. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass wir nun auch in der Haaranalyse neue Wege gehen. Im Zuge der Digitalisierung unserer Apotheke in Regenstauf (bei Regensburg in Bayern) ermöglichen wir heute auch mit der Haaranalyse einen Kundendialog, mit dem Menschen im gesamten deutschsprachigen Raum von unserem reichen Erfahrungsschatz profitieren können. Wir freuen uns auf Sie! Ihre Elisabeth Meierhofer

Christina Feldmeier

Bild von Christina Feldmeier

Regulationspharmazie? – Am schönsten finde ich das Bild vom Fisch im Wasser. Ich kann den kranken Fisch noch so oft zum Arzt tragen. Er wird nicht gesund werden, wenn ich nicht regelmäßig das Wasser im Aquarium wechsle. Nur wenn ich beide Aspekte betrachte, den Fisch und das Wasser, kann das zum Erfolg führen. Aus den vielen Haaranalysen, die ich in mehr als 15 Jahren bearbeitet habe, weiß ich: Wenn Sie sich nicht wohlfühlen und organisch alles abgeklärt ist, kann eine Haaranalyse sinnvoll sein. Unter Umständen haben sich Schwermetalle abgelagert oder es fehlen wichtige Mineralien und Spurenelemente.

Am schönsten finde ich das Bild vom Fisch im Wasser.

Pharmazeutisch-Technische Assistentin und Fachberaterin für Gesundheit und Prävention